... und den Mops. · Allgemein

Mopsiges #2 – Die Wurmkur

Heute war es also so weit: Der jährliche Spaß mit der Wurmkur stand uns bevor. Nicht nur, dass Yoshi dieses winzige Stück Medizin in Knochenform hinunterschlingen muss – er muss zum Dank auch noch 4 Stunden lang danach auf Futter verzichten. Ein Elend, das seinesgleichen sucht.

Er kriegt sie ganz früh am Morgen, dann kommen ihm die 4 Stunden nicht so lang vor, so mein Gedanke. Also hockt man sich frühzeitig zu seinem Hund auf den Boden und überlegt zusammen mit ihm, wie man es denn zustande bringt, das er die Wurmkur frisst und sie nicht einfach wieder durch seine kleinen Zähnchen fallen lässt, wie so oft.

Da der Leberwursttrick nicht funktioniert, probiere ich jedes Jahr etwas neues aus. Dieses Mal: einen Keks zerkleinern, die Wurmkur darunter mischen, in seine Schüssel füllen. Zufrieden schlürfte ich an meinem Kaffee, während der Hund seine Schüssel leerte. Als er mir laut mitteilte, dass er fertig sei, stand ich voller Vorfreude auf und lugte hinein. Die Schüssel war leer! Doch: daneben, auf der Nase seines geliebten Teddys prangte … Die Wurmkur.

Yoshi scheint eine besondere Geschicklichkeit darin entwickelt zu haben, Futter in seinem Maul zu selektieren. Egal, ob man es ihm mit einem Keks oder als Würstchen im Schlafrock serviert, die sch*** Wurmkur landet immer – und zunehmend schleimiger – auf dem Fußboden. Nach weiteren 1 1/2 Würstchen haben wir es endlich geschafft.

„Bitte geben Sie die Wurmkur auf nüchternen Magen“ – Mission fehlgeschlagen.

dscf5034

Advertisements

6 Kommentare zu „Mopsiges #2 – Die Wurmkur

  1. Ein Tipp von Hundemama zu Hundemama: kein großes Drama mit der Wurmkur veranstalten. Schnute auf, Wurmkur in den Rachen fallen lassen, Schnute zuhalten, Hals streicheln, damit der Schluckreflex ausgelöst wird, fertig. Das Leckerli gibt es bei uns erst hinterher. Dann ist der Hund zwar auch nicht mehr ganz nüchtern, aber eine kleine Belohnung muss schon sein. 😉

    Gefällt 1 Person

    1. Das Problem fängt schon bei Schnute auf an. 😀 Wenn er nicht will, kneift er die Zähne zusammen und dann geht da kein Weg rein. Deswegen versuche ich es ja schon auf dem Weg der „Umverpackung“, nur selbst da ist er ja sehr erfinderisch, das lästige Ding wieder loszuwerden. 😀

      Gefällt 1 Person

      1. Ich kenne das, meine Hündin kann auch prima im Maul selektierten. Deswegen habe ich aufgehört, die Spielchen mit zu machen. Allerdings ist sie auch ein Dobermann-Mix und hat dementsprechend eine lange Schnute, die sich gut öffnen lässt. 🤔

        Gefällt 1 Person

  2. Also, ich kenne mich zwar bei Hunden mit Wurmkuren nicht so aus.

    Mein Katerchen erhält immer ein Spot-on Präparat, welches man in den Nacken träufelt. Das gefällt ihm zwar gar nicht – Katzen und Wasser (oder eben so was ähnliches 😉 ) aber es ist leichter in der Anwendung. Mit oralen Wurmkurgaben hatte ich nämlich auch so meine Probleme, die wurden entweder stur ignoriert oder angeekelt das Weite gesucht 🙂

    Frag doch mal beim Tierarzt, so Spot-on Kuren müsste es auch für Hunde geben, denke ich.

    Schöner Blog übrigens, vielleicht magst Du auch mal bei mir vorbeischauen, würde mich freuen: https://buchkatzeblog.wordpress.com/

    Liebe Grüße

    Gefällt 1 Person

Du möchtest was sagen? Dann los!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s