Allgemein · Rezensionen · Romane

[Rezension] José Saramago – Die Stadt der Blinden

51wm2sygnal-_sx314_bo1204203200_

Buchdetails

Erscheinungsdatum Erstausgabe :01.09.1997

Verlag : btb

ISBN: 9783442745296

Flexibler Einband 400 Seiten

beimVerlagBestellen

sterne4

schnörkel

Dieses Buch hat mich fertig gemacht. Jetzt, da ich es beendet habe, musste ich auch erst einmal kurz aufatmen – es ist vorbei. Nicht, weil ich mich durch gequält hätte, aber es war doch sehr kräftezehrend.

Inhalt

In einer nicht benannten Stadt in einem nicht benannten Land erblindet ein Mann, während er darauf wartet, dass die Ampel vor ihm auf Grün umstellt. Verzweifelt lässt er sich von einem Fremden nach Hause bringen und wartet dort auf seine Frau. Die bringt ihn in die Praxis eines Augenarztes. Dieser muss jedoch feststellen, dass er diese Art Erblindung nicht zuordnen kann, der Blinde sieht statt Finsternis nur noch ein grelles Weiß. Er schickt den Blinden wieder nach Hause, will ihn aber weiter untersuchen.
Doch noch während er selbst die Bücher abends wälzt, um sich über die Krankheit zu informieren, erblindet er ebenfalls. Und mit ihm immer mehr. Die Regierung beschließt kurzerhand, alle Infizierten in Quarantäne zu stecken.

Wir begleiten den Augenarzt und seine Frau, die sich ebenfalls für blind ausgibt, es jedoch nicht ist, wie sie und einige andere in eine ehemalige Irrenanstalt gesperrt werden. Die Regierung verspricht ihnen, jeden Tag Nahrung kommen zu lassen, doch das soll die einzige Maßnahme sein. Wird jemand krank, gibt es Verletzungen, Unruhe oder Aufstände innerhalb der Mauern wird nicht eingegriffen. Wer sich den Soldaten draußen nähert, wird erschossen.

Schnell breitet sich die Blindheit, das Weiße Übel, aus und die Irrenanstalt füllt sich zusehends. Natürlich bricht auch in einer solchen Situation die menschliche Natur durch, jemand erhebt sich über die anderen. Schon bald kommt es unter den hunderten von eingeschlossenen Menschen zu Kämpfen, einige wenige unterdrücken die ängstlichen anderen.

Wie wird das alles enden? Kehrt das Licht in die Augen der Blinden zurück? Und was passiert, wenn man als einziger Mensch noch sehen kann in einem Meer von Blinden?

Rezension

Zuallererst fällt natürlich der markante Schreibstil des Autors auf. Da es mein erstes Buch von José Saramago war, weiß ich nicht, ob dieser Stil immer von ihm verwendet wird, oder ob dieses Buch eine Ausnahme bildet. Die ersten Seiten hatte ich Schwierigkeiten damit. Anstelle von Anführungszeichen für die wörtliche Rede werden die einzelnen Sätze nur durch Kommas getrennt, manche Sätze erstrecken sich über eine halbe Seite.

„Du wirst schon sehen, das geht vorbei, du warst nicht krank, niemand erblindet einfach so, von einem Augenblick zum anderen, Vielleicht, Erzähl mir, wie es passiert ist, was du gefühlt hast, wann, wo, nein, noch nicht, warte, wir müssen zuerst mit einem Augenarzt sprechen, kennst du einen, Nein, ich nicht, wir tragen beide keine Brille, Und wenn ich dich ins Krankenhaus bringe, Für Augen, die nicht sehen, gibt es sicher keinen Notdienst, Du hast recht, am besten gehen wir zu einem Arzt, ich werde im Telefonbuch nachsehen, zu einem, der hier in der Nähe ist.“ (S. 18)

Ja, das kann anstrengend werden. Aber auch sehr faszinierend. Wenn man einmal Fuß gefasst hat, stört man sich an dem Schreibstil kaum noch, auch wenn man innerlich schonmal aus der Puste kommen kann auf der Suche nach einem Punkt.

Die Geschichte wird teils als Bericht erzählt, teils als allwissender Erzähler. Es wird das Wort „wir“ verwendet, so hat man das Gefühl, einer der beteiligten Menschen spreche mit uns. Da wir gegen Ende des Buches auf einen Schriftsteller treffen werden, nehme ich an, dass dieser den Bericht verfasst haben könnte, sollte ihm jemand Einzelheiten erzählt haben. Nichts wird ausgelassen, wie unmenschlich das Leben wird, wenn niemand mehr sehen kann, wohin er geht, ja, wenn er nicht einmal mehr die Toilette finden kann. Der Dreck, die Exkremente, die nicht mehr da landen, wo sie landen sollten, alles trägt dazu bei, dass sich die Menschen immer mehr wie Tiere fühlen. Auch die einzige Frau, die noch sehen kann in dieser Welt der Blinden, ist nicht zu beneiden. Sie sieht das Grauen, wo es andere nur erahnen können.

Auch, dass sich wieder einige Menschen finden, die sich über die anderen erheben wollen, ist furchtbar, aber, wie ich schon in meiner Rezension zu „Das Licht der letzten Tage“ schrieb, nur all zu wahrscheinlich. Der Mensch ist so. Leider.

Fazit

Wie soll das Leben für alle weitergehen oder werden sie sterben, wird es die Menschheit nicht mehr geben, werden wir zurückkehren zu den primitiven Lebensformen, aus denen wir hervorkamen? Lest es selbst, aber macht euch darauf gefasst: Dies ist keine Nebenbei-Lektüre. Es wird anstrengend, es wird an euch zerren. Doch es lohnt sich.

Bewertung: 4 / 5 Sterne ★★★★

schnörkel

Advertisements

Du möchtest was sagen? Dann los!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s