Rezensionen · Romane

[Rezension] Ann A. McDonald – Die Schule der Nacht

Die Schule der Nacht von Ann A McDonald

Buchdetails

Erscheinungsdatum Erstausgabe :22.05.2017

Verlag : Penhaligon

ISBN: 9783764531775

Fester Einband 442 Seiten

beimVerlagBestellen

sterne4

schnörkel

anführung_unten

Sie rannte. Durch die Tunnel, barfuß über den Steinboden. An den Hauptwegen leuchteten blakende Fackeln, darum tauchte sie tiefer ins Labyrinth ab, stolperte verborgene Treppen hinunter und die dunklen, verschlungenen Gänge entlang, bis stickiger Modergeruch in der Luft lag und die Türen protestierend aufstöhnten, wenn sie sie aufstemmte. (S.7)

anführung_oben

Inhalt

Cassandra Blackwell lebt allein in Amerika, Menschen hält sie weitestgehend von sich fern. Doch eines Tages erhält sie ein geheimnisvolles Paket, an ihre verstorbene Mutter adressiert. Ein Rückruf nach England, nach Oxford. „Du kannst dich nicht für immer vor der Wahrheit verstecken.“ Entschlossen, endlich Licht in die Vergangenheit ihrer psychisch instabilen Mutter zu bringen, setzt Cassie alle Hebel in Bewegung, um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. In Oxford, am Raleigh College, angekommen, sieht sie sich plötzlich einer Macht gegenüber, die sie selbst schon lange in sich spürt. Was versteckt sich unter den uralten Mauern des Colleges und was hat es mit der Schule der Nacht auf sich?

Rezension

Eine Geschichte voller Geheimnisse. Die ersten Seiten lasen sich noch recht ruhig, Cassie versucht sich in ihrer neuen Umgebung einzuleben, begegnet Mitstudenten und Professoren eher zögerlich. Erst nach und nach findet sie Anschluss durch ihre Mitbewohnerin Evie, die sie in die höhere Gesellschaftsschicht integriert. Hier lernt sie nun auch Hugo kennen, einen – wie sollte es anders sein – gut aussehenden jungen Mann mit einer dunklen Aura, von der sie zugleich angezogen und abgestoßen wird. Gleichzeitig vertieft sie ihre Recherchen über die Vergangenheit der Schule und die Parallelen zu ihrer Mutter und fördert somit Stück für Stück immer mehr Vergangenheit zu Tage.

Cassie als Protagonistin ist mir leider nicht sehr ans Herz gewachsen, so richtig warm wurde ich nicht mit ihr. Ich kann auch gar nicht genau sagen, woran das lag, vielleicht an ihrer abweisenden Art Menschen gegenüber, vielleicht auch, weil sie sich selbst sehr bedeckt hielt in ihren Gefühlen. Auch die anderen Figuren blieben eher etwas klischeehaft, vom gutaussehenden Bösen bis zum netten jungen Mann, der erst ganz am Schluss wirklich wahrgenommen wird.

Der Schreibstil ist angenehm fließend, die Kapitel überschaubar in ihrer Länge. Und doch fiel mir etwas auf, was sich für mich immer etwas negativ aufdrängt. Phrasen, in denen den Charakteren „das Blut in den Adern gefriert“ oder „der Atem stockt“, bewirken bei mir eher das Gegenteil einer Gänsehaut. Beides kam für meinen Geschmack einfach ein wenig zu häufig vor.

Die Story an sich ist gut geschrieben, reale mit fantastischen Elementen schön verwoben. Und doch fehlte mir hier auch das kleine i-Tüpfelchen. Zwar wird erklärt, dass die Mitglieder dieser Geheimgesellschaft, die sich die Schule der Nacht nennt, sich von der Macht ernähren, die sie anderen Menschen entziehen, doch mir erklärt sich nicht so recht warum. Natürlich verstehe ich, dass sie so ihre gesellschaftlichen Positionen wahren, doch braucht es dafür dunkle Magie? Werden nicht auch normale Menschen zu Größen in der Welt? Da hätte mir ein Fünkchen MEHR gefallen, eine magische Fähigkeit, für die es sich lohnt, andere Menschen zu töten vielleicht.

Fazit

Spannend geschriebene Story um eine Geheimgesellschaft unter den Mauern eines alten Colleges mit kleineren inhaltlichen Abzügen und einer etwas unnahbaren Protagonistin. Trotzdem ein sehr lesenswertes Buch.

anführung_unten

„Ich habe ewig gebraucht, um an die Akten zu kommen“, begann er. „Ich habe behauptet, du würdest eine Arbeit über Studentensuizide schreiben, und ich hätte nicht gedacht, dass es deswegen Probleme geben würde, solche Anfragen bekommen wir ständig. Also habe ich wie üblich die nötigen Papiere ausgefüllt.“Er machte eine Pause, und seine blauen Augen sahen sie eindringlich an.“Am nächsten Morgen werde ich zum Inspektor gerufen. Er nimmt mich eine halbe Stunde ins Kreuzverhör.“ (S. 274)

anführung_oben

schnörkel


Vielen Herzlichen Dank an das Bloggerportal und an den Penhaligon Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Advertisements

3 Kommentare zu „[Rezension] Ann A. McDonald – Die Schule der Nacht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s